31.01.2020

Projektvorstellung im Pressegespräch

Das Blaue Haus hatte Ende Januar zum Pressegespräch über neue Initiativen geladen, die im Jahr 2020 starten. In diesem Rahmen informierte das Team auch über das von der Bundesrepublik Deutschland geförderte Projekt im Rahmen des Programms „Jugend erinnert“.

Ebenfalls Thema war die zentrale Rolle der Breisacher Bahnbrücke bei der Deportation der badischen Juden vor 80 Jahren nach Südfrankreich. Dr. Christiane Walesch-Schneller und Dr. Bernd Hainmüller stellten ihre jüngsten Ergebnisse vor, die auf der Website erstmals veröffentlicht werden.

 

Das Thema der 1940 erfolgten Deportation der badischen und saarpfälzischen Juden ist auch Teil der Wanderausstellung, die aktuell von der Gedenkstätte Haus der Wannseekonferenz in Berlin erarbeitet und im Museum für Stadtgeschichte erstmals gezeigt wird. Ergänzt wird diese durch einen Beitrag zur Breisacher Geschichte durch den Historiker Dr. Robert Neisen in Zusammenarbeit mit dem Team des Blauen Hauses.

 

Zwei junge Mitarbeiterinnen des Projekts „Jugend erinnert“, Olivia Schneller und Aleksandra Rembecka, standen im Anschluss zu Interviews bereit.

 

DOWNLOAD PRESSEMITTEILUNG
ARTIKEL TEILEN: