Das Blaue Haus in Breisach

20 Jahre Gedenk- und Bildungsstätte für die Geschichte der Juden am Oberrhein
weiterlesen

 

Stellungnahme zum Krieg in Israel und dem Gaza-Streifen 

Die Massaker der Terrororganisation Hamas auf die israelische Zivilbevölkerung und Menschen aus anderen Nationen in Südisrael am 7. Oktober 2023 schockieren uns zutiefst. Sie sind der schwerste Angriff auf Jüdinnen und Juden nach der Schoa und rufen Erinnerungen an dunkelste Zeiten des Judenhasses wach. In der Arbeit der Gedenkstätten sind wir mit vielen jüdischen Familien weltweit verbunden, mit Holocaustüberlebenden und ihren Familien. Gerade sie durchleben eine unbeschreibliche Welle der Erinnerung an Zeiten des Terrors, die sie geglaubt haben, hinter sich lassen zu können.

Unsere Gedanken sind bei den Opfern in Israel, sie sind auch bei den jüdischen Gemeinden in Deutschland, deren Mitglieder von der großen Angst ergriffen sind, ebenfalls Opfer von Anschlägen zu werden.

Unsere Gedanken sind auch bei den Menschen im Gaza-Streifen. In Gaza leiden die Israelis und Menschen aus anderen Nationen, die von der Hamas als Geiseln festgehalten werden. Auch die palästinensische Zivilbevölkerung leidet, die von der Hamas als menschlicher Schutzschild missbraucht wird.

Jeglicher Form von Antisemitismus treten wir entschlossen und vereint entgegen. Wir verurteilen auch antimuslimischem Rassismus, der nicht nur in rechtsextremen Parteien und Gruppierungen in Deutschland gerade exzessiv verbreitet wird. Menschlichkeit, das Mensch-Sein, die Würde des Menschen, sie verbindet uns alle und allen steht sie zu.

Terror und Gewalt dürfen nicht das letzte Wort haben! Wir hoffen auf besonnene Ratgeber, die ihren Regierungen Wege aufzeigen, die aus der Spirale der Gewalt herausführen. Die Gewalt bedroht nicht nur die Menschen im Nahen Osten, sondern die ganze Welt.

 

Öffnungszeiten

Mittwoch und Sonntag von 14 – 17 Uhr,
außer an Feiertagen. Termine auch nach Anmeldung und Absprache: Tel. 07667 91137

 

"Wir brauchen Orte der konkreten Erinnerung" (Landtagspräsident Peter Straub, Januar 2000). Deshalb wurde der Förderverein aktiv, der das ehemalige jüdische Gemeindehaus in Breisach am Rhein erwarb, um es für die Stadt und ihre Besucher zu erhalten und zu nutzen. Die Authentizität eines Ortes - so lehrt die Erfahrung der Gedenkstätten - lässt Geschichte in der Gegenwart anschaulich werden, um aus ihr zu lernen. In den Mauern des Hauses werden mehr als 700 Jahre Geschichte lebendig.




Rundgang

Wir laden dazu ein, das Haus zu betreten und kennen zu lernen.