2004

Internationale familienhistorische Tagung

Der Verein lud zu einer dreisprachigen internationalen familienhistorischen Tagung über die Gründerfamilien am Beispiel der Familie Geismar ein. Einige Holocaustüberlebende und viele Nachkommen von Breisacher Juden nahmen teil.

Eine Gruppe von Gymnasiasten wurde eingeladen, zwei Wochen auf den Spuren der jüdischen Exilgemeinde in Manhattan, New York, in Gastfamilien der Stephen-Wise-Synagoge zu verbringen. Vor Nachkommen von jüdischen Breisachern trugen die Schüler ihre Forschungsergebnisse vor.

Zeitgleich zeigte Ralph Eisemann seinen früheren Mitschülerinnen und Mitschülern der Zwangsschule für jüdische Kinder (1936-38) in der Lessingschule Freiburg das Blaue Haus, sein früheres Elternhaus. Rosita Dienst-Demuth und die Geschichtswerkstatt suchten weltweit nach den ehemaligen Schülern, die sie nach Freiburg einluden.

ARTIKEL TEILEN: